Inzest

…ilm, Frauenfilm behandelt und oft in realistischem Stil als Gesellschaftskritik umgesetzt; gleichgeschlechtliche Inzestbeziehungen über Generationen hinweg gibt es im Film nur äußerst selten (man denke aber an FESTEN, Dänemark 1998, Thomas Vinterberg). Der Inzest zwischen Geschwistern begegnet eher im Kontext von Dekadenz und Hörigkeit, tritt oft in Literaturverfilmungen auf (wie in der Thomas-Mann-Adaption WÄLSUNGENBLUT, BRD 1965, Rolf Thiele) o…

Back Story / Backstory

dt.: HintergrundinformationenWichtiges Element jedes Glaubwürdigkeit vermittelnden Detailaufbaus in der ?story`. Es handelt sich um Informationszusammenhänge, Ereignisse und Erlebnisse aus dem Vergangenheitshintergrund einer Person, einer Handlung oder der ganzen Erzählung, die für den weiteren Fortgang der Handlung wichtig sind bzw. für das Verständnis des Gesamtzusammenhangs noch bedeutsam werden. ?Back stories` können explizit zu Beginn eine…

Urbane Legenden

auch: Großstadtmythen; gelegentlich: moderne Sagen, Wandermärchen, Ammenmärchen, Alltagslegenden, scheinbare Wahrheiten; engl.: urban legends, gelegentlich: contemporary stories Als urbane Legenden werden Geschichten, Gerüchte und Anekdoten bezeichnet, die allgemein bekannt sind, deren Wahrheitsgehalt aber oft zweifelhaft ist. Bei allem reklamierten Realismus behandeln sie oft Momente des Schocks, des Ekels, des Horrors, der skurrilen und wunde…

Genre

Genres lassen sich im kultursemiotischen Sinne als Sets kultureller Konventionen interpretieren. In dieser Sicht repräsentieren Genres zur Routine gewordene Erzählstrategien im Umgang mit “ideologischen Spannungen” und Konflikten. Zugleich wird damit ein breites Spektrum ideologischer Funktionen eröffnet, die ein Genre haben kann. Was läßt es innerhalb seiner Grenzen zu, ist es ideologisches Regulativ, verhält es sich reaktionär, ma…

Schwarzer Humor

engl.: black humor Erzählform, die tief verwurzelte gesellschaftliche Tabus (Tod, Krankheiten und Behinderungen, Inzest, Kannibalismus, Perversionen etc.) und die damit verbundenen Ängste vor dem Tabubruch lächerlich macht. Die Komik entsteht dabei aus dem Missverhältnis zwischen dem gravierenden Anlass und seiner leichtfertigen Behandlung. Oft hat der schwarze Humor die Funktion, auf gesellschaftliche Phänomene kritisch aufmerksam zu machen; d…

Familiendrama

engl.: domestic drama, family drama Oft eine populäre Variante des Melodramas, deren zentrales Motiv emotional aufgeladene Konflikte zwischen den Mitgliedern einer Familie sind. Im Vordergrund stehen schmerzhafte Generationenbeziehungen (und nicht, wie im Melodrama sonst üblich, von Verzicht und Entsagung gekennzeichnete Liebesbeziehungen). Zu den wiederkehrenden Motiven gehören Adoleszenz, Sucht und Drogen, immer wieder der Inzest und in selte…

Gothic horror II: Motive

Zum Inventar des gothic gehören (in wechselnden Zusammensetzungen): Kirche, Krypta, Katakombe und Friedhof, gruftig-kalte Luftzüge; rätselhafte Mönche, suspekte Priester; gespenstische, spukhafte, unheimliche Häuser mit sich allmählich bemerkbar machendem, bedrohlichen Eigenleben, lebendige Gargoylen-Fratzen, knarrende Türen; ein lastender, erst aufzudeckender alter Fluch, ein verschüttetes oder verborgen gehaltenes Familiengeheimnis (Erbschuld…

Amblin Entertainment

auch nur: AmblinDer Regisseur Steven Spielberg, und die Produzenten Kathleen Kennedy und Frank Marshall gründeten Amblin Entertainment 1982 noch auf dem Gelände der Universal Studios. Der Name verweist auf Spielbergs ersten (Kurz-)Film AMBLIN, mit dem er 1968 debütierte. Das Logo der Firma, das E.T. zeigt, der als Silhouette vor dem Mond herfliegt, verweist auf Spielbergs E.T. – THE EXTRA-TERRESTRIAL (1982), den ersten Film, den Amblin mi…

Dreiecksgeschichte

frz. ménage à trois; engl.: threesome, menage a trois, selten auch: trouple stories (Zusammenziehung von double und triple); im pornographischen Kontext auch: MMF, MFF (M = male, F = female)Figurenkonstellation, Motiv und Erzählmuster zugleich. Im Zentrum steht die sprichwörtliche “Dreiecksgeschichte”, eine meist unentschiedene Liebesgeschichte, die in romantischen Komödien zu einem glücklichen Ende findet, in Melodramen dagegen zur…

Feature film

von engl. feature = besonders behandeln, groß aufmachen(1) In der Stummfilmzeit wurde das Konzept des “featuring” eingeführt – solche Filme waren die Attraktionen in Filmprogrammen (featured attractions), die ihrerseits Stars, Stories oder Events herausstellten (was sich ebenfalls als featuring bezeichnen lässt und bis heute bezeichnet wird). Diese Filme wurden schnell länger, wuchsen nach 1911 unter dem Druck der französische…